Und wieder schreibe ich dir

Als ich dich kennengelernt habe, warst du...irgendein Typ für mich. Ich hatte mich grade auf jemanden eingelassen, der ganz offensichtlich absolut schädlich für mich werden würde. Na ja, das war mein Schema damals, als wir uns kennenlernten!

Als ich dich kennengelernt habe, hattest du einen grauen Wollrolli an, blue Jeans und schwarze Schuhe. Deine Frisur war die eines 5Jährigen, aber irgendwie passte es zu dir. Es zeigte dich so, wie du eigentlich bist: Ein harter Geschäftsmann, der innerlich ein Kind ist, das beschützt werden muss. Offenbar dachtest du ähnliches von mir, denn du sagtest mir mal, du hättest immer das Gefühl gehabt, mich beschützen zu müssen. Das hättest du nicht gemusst!

Als ich dich kennengelernt habe, war meine einzige Verbindung zu dir eine gemeinsame Freundin, die dich mir gern als den perfekten Mann beschrieb. Ich weiß, dass es bei dir Liebe auf den ersten Blick war...du erzähltest mir mal, dass deine ersten Worte, nachdem wir gegangen waren, zu deinem Kollegen waren "Die Krankenschwester war wieder da...die ist so scheisse, aber sehr nette Freundin...*fg*"

Als ich die Gelegenheit bekam, dich näher kennenzulernen sah ich einen Mann, der nur ein Schatten seiner selbst war:
Du hast nur 2-3Stunden pro Nacht geschlafen, dich von Zigaretten, Cola und Fast-Food ernährt und den Rest der Zeit gearbeitet. Was in Maßen verständlich war, da du deine eigene Firma besitzt. Du hattest immer tiefdunkel unterlaufene Augen und warst furchtbar dünn. In der Zeit mit mir hast du angefangen zu schlafen, 8 Stunden und mehr, du hast dich gesünder ernährt, weil ich auch fast täglich für uns gekocht habe und dir was zu essen für die Arbeit gemacht habe. Du hast wieder Sport getrieben und sogar das Rauchen aufgehört. Auch, wenn dir das nie so gepasst hat, aber du sahst richtig gut aus, nicht zuletzt, weil du 10kg zugenommen hast. Es stand dir. Dein Leben war rundum gesund. Wäre es das auch ohne mich geworden? Darf ich wenigstens diese kleine, aber gesunde Entwicklung in deinem Leben, meinem Konto gutschreiben? Und jetzt? Ich weiß, dass du wieder rauchst und mittlerweile ziemlich oft, für deine Verhältnisse, Alkohol trinkst, was du früher nie getan hast; aus Überzeugung sagtest du immer und weil es dir nicht schmeckt. Bei McDonalds bist du wohl auch wieder Stammgast und die Straight-line, der du früher immer gefolgt bist, hast du völlig verlassen!!! Ich erkenne dich kaum noch wieder...
Wenn es mir schlecht ging und das ging es mir täglich, haben wir Stunde um Stunde telefoniert. Über Handy. 6 Stunden war das längste, sofern ich mich richtig erinnere. Irgendwann in der Nacht sagtest du dann, dass du jetzt zu mir kämest und dass ich durchhalten sollte. Meist bist du während der gesamten Fahrt am Telefon geblieben. Du warst einfach bei mir, weil ich fast verrückt geworden bin, allein zu Hause. Du bliebst bis zum Morgen, bis die Nacht endlich vorbei war. Ohne zu schlafen gingst du zur Arbeit, um am Nachmittag wieder vor meiner Tür zu stehen und mich irgendwo hin zu entführen, mich abzulenken, mir einen schönen Tag zu bereiten.
Als auf einmal Zeit war zu handeln, warst du sofort da. Du hast mich gepackt und aus der Hölle gerissen. Ich hatte häufig Alpträume und wusste nicht wo ich war, wenn ich aufgewacht bin. Ich habe sehr gelitten in der Zeit. Du hast mich zu dir geholt, ohne Rücksicht auf Verluste. Ich habe auf deiner Couch geschlafen, während du die ganze Nacht wach neben mir gesessen und auf mich aufgepasst hast. Du hast nichts dafür verlangt! Du warst mein bester Freund, hast mich verstanden, hast mich gekannt wie kein anderer, hast in meinen Augen gelesen wie in offenen Büchern! Du bist auch heut noch mein bester Freund, nur darf ich wohl keinen Kontakt mehr zu dir haben, denn du antwortest nicht auf meine SMS und ich traue mich nicht dich anzurufen, um dir zu sagen, dass du mir fehlst.
Du warst immer da - hast das Fass vor dem Überlaufen bewahrt, meine Hand aus dem Feuer gezogen, hast mich immer und immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück gebracht und warst vor mir, um mich zu schützen, neben mir, um mich zu stärken und hinter mir, um mich aufzufangen...und das alles gleichzeitig. Du warst der Einzige, dem ich nie etwas vormachen konnte. Selbst, wenn ich es geglaubt habe, hast du mich durchschaut und meine wahren Gefühle ans Tageslicht geholt. Manchmal war es sehr schmerzhaft und es hat dich viel Kraft und mich viele Tränen gekostet.

Ich wusste nicht, dass ich so sehr lieben könnte. Ich wünschte mir so sehr, dass ich nicht so krank gewesen wäre, als ich dich kennen und lieben lernte. Weißt du wie sehr man lieben kann? Ich wusste es nicht. Ich wusste, dass ich niemals jemanden so sehr geliebt hatte, wie dich. Doch heute weiß ich, wie tief diese Liebe war, denn ich spüre sie noch immer, auch noch nach 4 Jahren, in denen wir getrennt sind.

Als sich unsere gemeinsamen Wege trennten, geschah dies aus der Vernunft heraus. Wir liebten uns...wir liebten uns ("Ich liebe dich über alles, von ganzem Herzen, für immer und ewig und einen Tag" erinnerst du dich?). Ich erinnere mich noch daran, wie du aus der Tür gingst, dich zu mir umdrehtest und sagtest "Du weißt doch, immer lachen!" und mit einem Lächeln auf den Lippen gingst du für immer aus meinem Leben.
Weißt du, wie viele Tage und Nächte ich geweint habe? Ich weiß noch, wie viel Angst meine Familie um mich hatte, weil es schien, als würde ich den Schmerz nie verkraften!
Weißt du, dass ich sogar heute noch weine? Ich denke jeden Tag an dich! Und wenn ich mir die Zeit nehme, etwas für dich zu schreiben, weine ich. Jedesmal! Jedesmal ist der Schmerz so präsent wie an dem Tag, als du gegangen bist...

Seit nicht ganz einem Jahr bin ich gesund. Ich brauche keine Therapie mehr, weil ich es geschafft habe, aus dem Teufelskreis auszubrechen. Wäre ich schon vor 6 Jahren an diesem Punkt gewesen, dann wäre vieles anders verlaufen und vielleicht gäbe es dann noch ein UNS. Aber das haben wir versaut...

Also werde ich dir weiterhin schreiben, weiterhin weinen und dir einen Platz in meinem Herzen sichern, für den Rest meines Lebens! An jedem schönen Tag in meinem Leben sollst du Teil haben und sei es nur als Splitter in meinem Herzen...

Ich liebe dich über alles, von ganzem Herzen, für immer und ewig und einen Tag...

7.11.08 12:31

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen