Du fehlst mir

Du fehlst mir.
Der Schnee schmilzt.
Es regnet.
Das Gras wächst.

Du fehlst mir.
Die Saat keimt.
Die Blumen blüh'n.
Die Kinder spiel'n.

Der Stern schäumt.
Der Dichter träumt.
Der Adler fliegt.
Du fehlst mir.

Die Zeit rennt.
Das Licht brennt.
Doch ich schrei':
Du fehlst mir.

Du fehlst mir.
Der Wind haucht.
Die Frau lacht.
Die Wolke zieht.

Du fehlst mir.
Die Flut rauscht.
Die Jungs prahl'n.
Die Welle bricht.

Das Volk brüllt.
Die Brust stillt.
Die Babies heul'n.
Du fehlst mir.

Der Mond glimmt.
Der Fluss verschwimmt.
Ich sterb' gleich.
Du fehlst mir.

Die Welt erbebt.
Sie lebt wie neu.
Doch ich bin Blei,
schwer wie Blei.

Leerer Schrei.
Ich will zu dir.
Du fehlst mir.

Du fehlst mir.
Die Hand krallt.
Das Ohr lauscht.
Der Puls pocht.

Der Kopf schwirrt.
Das Herz flirrt.
Geweint wird.
Du fehlst mir.

Es lebt sich.
Doch nicht ich.
Ich sterb' gleich.

Du fehlst mir.
Du fehlst mir.
Du fehlst mir.
Du fehlst mir.

7.11.08 12:18

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen